Freitag, 14. August 2015

Mein Sommerhit-Mojave von Seamwork



Am Anfang jeden Monats warte ich gespannt auf die neue Seamwork Ausgabe.
In der Regel ist immer mindestens ein Schnitt enthalten, der mir gut gefällt.
Die August Ausgabe enthielt diesen Kleiderschnitt und einen retro angehauchten Bikini, den Julia genäht und für gut befunden  hat.
Wie Wiebke gefallen mir Hängerchen richtig gut. Allerdings ist es schwierig Schnitte zu finden, die nicht zu kindlich sind.
Ein weiteres Manko ist, dass die weiten Kleider oft keine Linien haben und einfach nur formlose Säcke sind.



 Da ich mit den Seamwork Schnitten gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich den Schnitt ausgedruckt und zuversichtlich in meinen Ozelot Stoff geschnitten.
Das Ergebnis war nicht optimal, der Schnitt fällt sehr groß, wirklich sehr groß aus.
Der Vorteil des Selbernähens ist aber, dass ich mich damit nicht abfinden muss. So habe ich das Kleid beherzt verkleinert.
Die Schulternähte habe ich ein ordentliches Stück nach unten versetzt, bestimmt 5cm und an den Seitennähten habe ich auch nochmal gut 2 cm weggenommen.
Für so eine radikale und nicht regelgerechte Verkleinerungsaktion sitzt das Kleid immer noch ganz gut.



 Wenn auch nicht besonders sichtbar, hatten sich die Proportionen aber doch ein wenig verschoben.
Darum habe ich den Schnitt ein weiteres Mal auf  90% ausgedruckt und ein weiteres Probekleid genäht.
Diesmal aus einem dünnen Baumwolldruck vom Maybachufer-Markt.
Hat gut geklappt, so dass ich mir nach der verkleinerten Vorlage mein Geburtstagskleid nähen konnte.



Dieser schöne Seidendruck lagert schon einige Jahre bei mir. Es ist mir schwer gefallen einen Schnitt für den Stoff zu finden, weil der Stoff große Querstreifen hat.
Neben der Vorstellung eine ordentliche Musteranpassung bei dem superflutschigen Stoff vorzunehmen, wollte ich auch kein Kleid mit durchlaufendem Streifenmuster haben.
So blieb der Stoff lange im Schrank liegen.


Mojave hat ein durchgehendes Rückenteil ohne Abnäher und mit angeschnittenem Arm.
Vorne gibt es 2 Seitenbahnen, ein gekräuseltes Mittelteil und eine Passe, die gedoppelt wird.
Ich finde das eine clevere, schön zu nähende Konstruktion.
Die gedoppelte Passe sorgt für eine schöne Ausschnittverabeitung.
Weil nur im Mittelteil gekräuselt wird entsteht eine angenehm schwingende Weite. Trotzdem hat das Kleid immer noch eine schöne Linie.



In meinem Seiden-Wüsten-Kleid habe ich letzte Woche ein wunderbares Geburtstagsfest gefeiert. Nach dem großen Fest letztes Jahr habe ich mich zu einem schönen Essen mit 5 Frauen getroffen und ausnehmend gut gekleidet einen wunderbaren Abend verbracht.

Kommentare:

  1. Nachträglich alles Gute zum Geburtstag, liebe Claudia! Dein Geburtstagskleid ist wunderbar und auch die beiden anderen Hängerchen sehen schön und luftig aus! Du hast die Vorteile des Schnittes gut beschrieben.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  2. Du bist also auch eine Löwin im Sternbild ;-) Herzlichen Glückwunsch nachträglich. Tolles Geburtstagskleid, der schöne Seidenstoff scheint nur auf diesen Schnitt gewartet zu haben, wunderbar schaut das Kleid an dir aus. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Nachträglich noch HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!! Da hast du dir ne tolle Mojave Kollektion genäht. Hach der Seidenstoff ist ja ein Traum. Nachdem du so schön beschrieben hast, wie du das erste beherzt verkleinert hast, habe ich das auch versucht. Vielen Dank für den Tipp. Ich hatte meins schon in die hinterste Ecke gefeuert, weil viel zu groß. Nach längerem Suchen und Finden habe ich es dann an den Schultern 4cm "gekürzt" und jetzt kann ich es tragen, es passt. DANKE für den Tipp! du hast heuten einem Kleid das Leben gerettet und mit den Abend versüßt.
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  4. Wieso hast du eigentlich noch Ozelot????
    Ich quetsch mich Sonntag da mal rein, OK?
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  5. Alles Gute nachträglich zum Geburtstag.
    Ich finde ja tatsächlich alle drei Kleider gut. Auf den Fotos sieht das Ozelot schön aus, aber ist halt zweidimensional.
    Ich habe mir mit meinem Mojave ein schönes Nachthemd genäht. Das ist allerdings meiner Stoffwahl zuzuschreiben und ich bin auch gar nicht sauer, denn ein neues Navhthemd hätte ich eh gebraucht.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Mir gefallen beide Kleider ausnehmend gut, ich mag Hängerchen und mit einem schönen, fließenden Stoff sieht diese Klederform, wie ich finde, lässig-schick aus. Und du hast da wieder zwei ganz tolle Stoffe vernäht.
    Aberich denke, man muß bei dieser Form schon überlegt vorgehen; gestern habe ich mit dem Ehemann ferngesehen und die Moderatorin trug lockeres ein Hängerchen. Der Mann meinte:"Was hat die denn an? Das sieht aus wie ein Krankenhauskittel.", : )
    LG und dir noch alles Gute nachträglich, Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Mich hat gleich das "Ozelot-Kleid" gepackt - oh wie schön, dachte ich. Mir gefallen alle Versionen sehr gut. Die Kleider haben so eine Leichtigkeit.

    Zum Schluss noch nachträglich alles Gute zum Geburtstag!
    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.