Mittwoch, 2. November 2016

Me Made Mittwoch am 2.November 2016- Undercover Hood von Papercut Patterns, recycelt


"Neue Werke oder alte Schätzchen?"
Das fragt Meike, die heute Gastgeberin beim MMM ist.

Ich biete neue Werke aus alten Schätzchen.


Ich zeige heute, wie schon letzte Woche, den Undercover Hood von Papercut Patterns. Diesen Hoodie habe ich aus abgelagerten und mottengeschädigten Kaschmirpullis und Strickjacken genäht.

Upcycling fand ich immer schon sehr faszinierend, habe mich aber nie so richtig dran getraut. Zu groß war meine Angst, dass die enstandene Kleidung "selbstgebastelt" aussieht.



Jetzt bin sehr glücklich, dass ich mich auf das Upcycling Experiment eingelassen habe. Der neue Pullover wird von mir, seit seiner Entstehung in Dauerschleife getragen.
Wegen des edlen Materials ist er besonders kuschelig, da mag ich kaum noch etwas anderes haben.
Besonders gefreut habe ich darüber endlich einen Partner für meine gemusterte Birkin Flares zu haben.
Die Hose kam selten ans Tageslicht, weil sie so schwer zu kombinieren ist.


Der Undrcover Hood ist aus 4 nicht mehr tragbaren Teilen genäht.
Vorderteil und Bündchen sind aus einem mindestens 20 Jahre altem Kaschmirkleid mit kurzen Ärmeln zugeschnitten.
Abgesehen von den Mottenlöchern hatte das Kleid war das Kleid formlos und auch ziemlich eingelaufen.

Rückenteil und die hintere Hälfte der Ärmel sind aus einem monumentalen Fehlkauf entstanden. Das war ein sehr weiter, ursprünglich zitronengelber Sack. Die Farbe hat mich sehr bemitleidenswert aussehen lassen, darum habe ich versucht den Pullover zu färben.
Das ging richtig schief, das Material hat die Farbe sehr ungleichmäßig angenommen. Und insgesamt sah das nicht schön gebatikt aus, sondern einfach nur schlecht gefärbt.


Kapuze und hinterer Ärmel sind aus einer angefressenen Strickjacke, die ebenfalls mindestens 10 Jahre auf dem Buckel hat.

Auch ein eigentlich schon zerfallender Rollkragenpullover konnte noch wichtige Bestandteile beisteuern.
Den Rollkragen war super für die Ärmelbündchen und beim Kapuzenfutter stören mich einige kleine Mottenlöcher nicht.



Ich habe lange gebraucht,bis ich mich getraut habe in die fertigen Kleidungsstücke zu schneiden.
Obwohl alles ungetragene , nicht geliebte Dinge waren fühlte es sich wie kaputtmachen an.
Vielleicht wird es beim nächsten Mal leichter, denn das Ergebnis macht mich sehr glücklich.

Und zum Schluss noch den Link zum Me Made Mittwoch, wo sich heute wieder geballte Kreativität versammelt.

Kommentare:

  1. Das ist wirklich ein super gelungenes Recycling. Ich verstehe Deinen Bedenken "in ein tragbares Teil zu schneiden" sehr gut. Ich habe selber aus alten Pullovern schon mal eine Decke gemacht und hatte auch lange eine Hemmung hinein zu schneiden. Dein Projekt ist aber sehr gut gelungen - alles richtig gemacht!
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  2. Der edle Materialmix und der lässige Schnitt harmonieren aufs Beste. Ich finde, dass Untragbares wieder tragbar zu machen enorme Spielräume für Experimente gibt. Die Herausforderung ist ja immer, dass es am Ende nicht wie gebastelt aussieht. Das ist dir hier aber sehr gut gelungen.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  3. Ich verstehe so gut, was Du damit meinst, dass Upcycling gerne mal ein bisschen arg selbstgebastelt aussieht. Hier ist Dir aber wirklich ein tolles Stück gelungen. Ein Hoodie an sich ist ja schon sehr kuschlig, aber dann noch aus so edlen Materialien, die Du vor dem Schrank-Tod bzw. der Altkleidertonne bewahrt hast. Echt klasse!

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich tue mich auch schwer mit Upcycling, weil es für mich oft so zusammengestückelt aussieht, dein Hoodie dagegen sieht absolut gekonnt aus und das Material ist natürlich ein Traum.
    Prima auch, dass er eine Kombilücke schließen konnte
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Super, die Pullover so umzuarbeiten! Ich bin da leider manchmal ein bisschen phantasielos. Lg, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin begeistert! Aus den abgetragenen Teilen ist ein sehr schicker Pullover entstanden.
    Upcycling-Projekte müssen wirklich sehr gut überlegt sein müssen, um gut auszusehen.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Ein grandioser Pulli, der schon Jahrzehnte auf dem Bucke hat, einfach großartig! Die Farbzusammenstellung begeisert mich, alles so harmonisch, echtes Design statt "zusammengesucht". So ein edles material für den sportlichen Schnitt zu verwenden finde ich einfach genial. Da hast das Beste aus verschiedenen Welten vereint. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  8. Sehr gekonntes Upcycling! Zum Glück habe ich es nicht gesehen, bevor ich alter Textilhamster kürzlich schweren Herzens doch einige Strickteile entsorgt habe... Ich merke es mir aber gerne als Anregung fürs nächste Mal.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  9. Sieht gut aus, nicht wie selbst gemacht oder irgendwie zusammen geschustert, sondern einfach hübsch.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Super, vor allem die Farbkombination finde ich sehr gelungen. Du hast Dir ein einzigartiges Kleidungsstück genäht.
    LG Epilele

    AntwortenLöschen
  11. Es ist bestimmt eine helle Freude, die edlen Stoffe, die in ihrer urspünglichen Form nicht mehr tragbar waren, zu einem so schönen und in Dauerschleife getragenem Pulli gemacht zu haben. TOLL!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  12. Dieses Projekt ist Dir sowas von 1a gelungen!!! Herrlich, Dein Ich war mal vier untragbare Teile Desingstück!
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  13. Ein toller Hoodie!
    Sieht überhaupt nicht, wie "selbstgebastelt" aus. Im Gegenteil. Der könnte auch gekauft sein :-)
    Liebe Grüße aus der Hauptstadt
    Katrin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.