Mittwoch, 26. Oktober 2011

Teatime

MMM von Catherine mit tollen Sachen von vielen Kreativen.

Ich trage heute Rooibos von Colette.



Es hat bei mir lange gedauert bis ich mich den Schnitten von Colette zuwenden konnte. Sie schienen mir zu verspielt. Entworfen für kurvige Frauen.
Ich kenne den Anblick, wenn ich ein Kleid mit Abnähern für Rundungen, die ich nicht habe anziehe. Es sieht aus, wie aus Mamas Kleiderschrank geklaut.
Je länger ich im Netz unterwegs war umso öfter begegneten mir Kleider von Colette, meistens begleitet von euphorischen Beschreibungen.
Ich kann jetzt auch dabei mitmachen.
Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht dieses Kleid entstehen zu lassen. Es ist magisch, wie aus dem zweidimensionalen Stoff dank der Schnittkonstruktion räumliche Tiefe ensteht.
Da sind die Schnitte von Colette wirklich einzigartig, ich wurde beim Nähen ganz euphorisch. Ich glaube wirklich es wurden Glückshormone dabei ausgeschüttet wie es beim Laufen angeblich auch vorkommen soll. Daß so etwas beim Laufen passiert halte ich ja für eine urbane Legende. Beim Nähen allerdings  kann das schon mal vorgekommen.
Rooibos war mein zweites Kleid von Colette, ich habe auch Macaron mit genauso viel Freude genäht.
Manche Schnitte von Colette gibt es jetzt bei Volksfaden.
Der Stoff ist ein reduzierter Wollstoff von meterweise, da gibt es Stoffe von toller Qualität, diese Wolle kratzt überhaupt nicht.
Einige Dinge würde ich beim nächsten Mal besser machen. Ich würde das Oberteil komplett füttern weil ich jede Naht mehrfach nachnähen mußte. Der grob gewebte Wollstoff löst sich da immer wieder auf.
Den Kragen würde ich auch weglassen, der sieht zwar auf den Fotos im Netz toll aus, aber leider klappt er sich bei mir immer hoch. 
Mal sehen wieviele Rooibos ich mir noch nähe, Macaron habe ich mir inzwischen schon dreimal gegönnt. Auf jeden Fall will ich die Taschenkonstruktion noch in einem Rock verwenden.
Jetzt warte ich dringend auf das Nähbuch, das am 25.November erscheinen soll.
Ich bin jetzt offizielle Colettebekennende.

Kommentare:

  1. Genau diese Gedanken gehen mir bei den Colette-Schnitten auch durch den Kopf, daher habe ich mir noch keinen gekauft und warte jetzt mal das Buch ab, das auch auf meinem Wunschzettel steht. Hast Du nun viel obenherum anpassen müssen, dass es auch bei weniger gut betückten passt oder hast Du einfach eine Nummer kleiner genäht?
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Achherrje Glückshormone? Und ich wollte doch keine schnittmuster mehr kaufen, die mir sowieso nicht passen und angepasst werden. Aber die Nachricht von dem Buch ist gut. Da könnte man ja "einfach mal so" reinschauen.

    Dein Kleid sieht super aus und nach ziemlich viel Mühe, das Muster aufeinander treffen zu lassen. Deswegen scheue ich meist Linien und Karos. Aber well done!

    Und jetzt schaue ich bei "meterweise". Ich bin immer dankbar für Tipps. Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe obenrum nichts anpassen müssen, nur den Rock habe ich enger und für mich schon normal, kürzer machen müssen.
    Das Tolle bei Colette ist, daß es die Schnitte sowohl in ganz kleinen, wie auch ganz Großen Schnitten gibt.

    AntwortenLöschen
  4. Wie lustig, dass die "Dünnen" meinen, die Colette-Schnitte sind was für Kurvige und die Kurvigen (so wie ich) glauben, die wären nur für die Dünnen ... Aber ich hab mich in den Beignet-Rock verliebt, der steht fast allen Figuren.
    Dein Kleid ist super, ein richtig tolles Herbstoutfit.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön, da komme sogar ich in Versuchung, mir diese Schnitte mal genauer auzusehen, obwohl ich es sonst eher mit den Japanern habe.
    Herzliche Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schönes Kleid!
    Das erinnert mich gerade, dass hier auch noch zwei unbenutzte Colette-Schnitte rumliegen...

    Lieben Gruß
    Simone

    AntwortenLöschen
  7. Sieht toll aus. Mir gefällt vor allem die unterschiedliche Richtung in der du den Stoff verwendet hast. Gibt einen tollen Effekt. Übrigens habe ich auch gerade dieses Kleid zugeschnitten, aber ganz klassisch uni.

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  8. Ein ganz wunderbares Kleid. Sehr, sehr schön.

    LG Annett

    AntwortenLöschen
  9. Wow, was für ein schönes Kleid. Ich glaube ich sollte mir auch einmal die Colette-Schnitte ansschauen.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Das Kleid würde ich sofort adoptieren......toller Stoff und Colette-Schnitt "verfolge" ich schon länger in diversen Blogs, das Buch könnte ja ein "Starter" sein....
    Herzliche Grüße
    Sabine
    (und das mit dem Glückshormonen beim Laufen stimmt schon, ehrlich!)

    AntwortenLöschen
  11. Willkommen im Bund der Colette-Süchtigen! Morgen Vormittag werde ich auch ein neues Rooibos-Kleid beginnen!
    Ich bin ja auch das Gegenteil von kurvig und ich muß schon immer ein wenig abändern bei den Kleiderschnitten. Das mit dem Kragen hab ich ganz einfach gelöst und ihn mit 3 Stichen am Kleid fixiert ;o)
    Dein Rooibos sieht übrigens extrem klasse aus!

    Christel

    AntwortenLöschen
  12. Traumhaft, ich glaube jetzt werde ich auch mal einen Colette Schnitt versuchen. Der Stoff ist übrigens ganz toll!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  13. Also, obwohl kurvig, sind bei mir die Glückshormone ausgeblieben. Ich glaube, es war der falsche - zu weiche - Stoff. Dein Kleid sieht viel besser aus. Das Oberteil hatte ich komplett gefüttert, das würde ich auch immer wieder so machen. Den Rock würde ich beim nächsten Mal auch enger machen, und die kleinen Kragenspitzen weglassen. Sehr schön, deine Version!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.