Montag, 14. Mai 2012

Mal sehen

Heute also ein verbessertes Kleid.
Vor 2 Jahren habe ich bei "Stoff und Stil" Stoffe und einen Schnitt bestellt. Ich habe die Lieferung sehnsüchtig erwartet, dachte ich doch ich könnte ohne den Kleiderschnitt nicht mehr leben.
Das war am Anfang meines Wiedereinstiegs ins Nähen.




Das gleiche Problem wie immer mit den Ärmeln bei Kleidern aus gewebtem Stoff.
Ich habe das Kleid nicht oft getragen, weil ich aber den Stoff so schön fand habe ich es nicht entsorgt.



Leider kann das Foto die tolle Qualität dieser Baumwolle nicht abbilden.
Dank Meike habe ich das Kleid nun tragbar gemacht. Solche Änderungen schiebe ich gerne vor mir her.
Die Nähte sind jetzt alle mit  Overlocknähten versäubert, damals hatte ich noch keine Overlock-Maschine.
Ziemlich klasse, dass es jetzt auch von innen schön ist.
Den Ausschnitt habe ich minimal vergrössert und natürlich habe ich die Ärmel abgetrennt.
Lange habe ich darüber nachgedacht, ob ich Schrägband als Kontrast an Hals- und Armausschnitte setzen sollte .
Letztendlich habe ich mich für ein knappes Absteppen mit der Zwillingsnadel entschieden.




Mal sehen, ob ich es jetzt öfter trage, leider knittert der Stoff furchtbar und zu fotografieren ist er auch bescheiden.
Hier kann Montags im Mai mehr geblümtes bestaunt werden


Kommentare:

  1. Das mit den Ärmel.... ich hasse es auch. Ich geb aber noch nicht auf, immer ist es nämlich nicht so. Wenn es nochmal arg ist versuch ich mal, in genau der Höhe im Rückenteil noch was raus zu lassen. Mal sehen, vielleicht wird das ja was.
    Schönen Näheinstieg hattest du da.
    Vera

    AntwortenLöschen
  2. Das Ärmelproblem schein verflixt zu sein-vielleicht löst es sich ja am Sonntag...!
    Ohne Ärmel mag ich das Kleid auch-vor allem auch den Stoff!!!

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wenn ich dieses Foto mit den Zugfalten hinten am Rücken sehe, weiß ich genau, wie unangenehm sich das anfühlt.....
    Ich mag das Kleid auch ärmellos, aber mit den Ärmelchen hatte es noch etwas ganz Besonderes.
    Die Schneiderin, bei der Meike hier in Berlin ihr Praktikuk gemacht hat, hatte uns gezeigt, dass sie das obere Rückenteil (oder -je nach Schnitt- auch einen Teil davon) im schrägen Fadenlauf zuschneidet, weil das dann im Rücken etwas nachgibiger wird. Bei uni-stoffen sieht man das dann gar nicht, bei Musterstoffen könnte das auch als Stilmittel eingesetzt werden. Ich habe das noch nicht ausprobiert, will das aber auf jeden Fall bei meinem nächsten Webstoffkleid mal ausprobieren.
    Ich hatte bei einem simplicity 7051 das Vorderteil schon schräg zugeschnitten, da machte das bzgl. der Dehnbarkeit echt einen guten Eindruck.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Superidee, ich bin mal gespannt auf deine Erfahrungen mit dem schrägen Fadenlauf. Ich probiere das auch mal aus.
      Ansonsten taste ich mich langsam an Jerseykleider heran. Ich habe eine wage Idee von einem Kleid aus eienm Stoffmix von Webstoff und Jersey.
      LG, Claudia

      Löschen
    2. Oh, da bin ich jetzt auch sehr gespannt auf deine Webstoff-jersey Kombination.
      LG
      Wiebke

      Löschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.