Sonntag, 20. Januar 2013

Sultry sheath mit Jacke


Eigentlich würde ich zur Zeit am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben und mir die Decke über den Kopf ziehen. Wozu brauche ich überhaupt schöne Kleider, wenn ich nur mit Fleecejogginghose, Snowboardhose und Daunenmantel vor die Tür kann.
Und dicke Winterstiefel, in denen ich nicht hüpfen kann, weil soviel Material um meine Füße ist.
Da muss jeder Termin gefeiert werden, der Glanz in den Januar bringt. Ich war gestern in einem Konzert. Meine beiden "Kleinen" haben an einem der ersten Veranstaltungsorte Bielefelds gesungen, in der Oetkerhalle, bei der "Nacht der Chöre.
Also brauchte ich unbedingt ein neues, dem besonderen Anlass entsprechendes, Konzertoutfit.




Das "Sultry sheath" aus Gerties Buch.
Das Buch und ich, wir haben uns genau zum passenden Zeitpunkt getroffen. Ich habe es durchgeblättert und war eigentlich von jedem Kleidungsstück begeistert.
Die beiden Blusen habe ich genäht bzw. angenäht, beide passen perfekt.
Also habe ich mich mit großem Vertrauen an das Etuikleid gemacht. Wie das Schicksal so spielt konnte ich eine ordentliche Menge WSV-Seide bei "meterweise" erbeuten. Perfekt  wunderbare feste Seide in wunderschönen Farben für 5,--€ den Meter.
Da habe ich mich nicht lumpen lassen und statt mit billigem Polyestergarn zu nähen, mir auch noch die passende Nähseide dazu geleistet.
Gerties Kleider im Buch sind aus so herrlich dekadenten Stoffen, das ist echt ansteckend.
Das Kleid passt auch zu 80%, bis zu den Armausschnitten ist es Granate, dann geht das Oberteil sehr in die Breite.
Die Träger fallen locker von den Schultern.
Ich habe mir mit einer schnellen Änderung geholfen und diagonale Abnäher in den Ausschnitt gesetzt.





Die Idee habe ich mir von Yvonnet beim Treffen in Berlin abgeguckt. Ich bewunderte die raffinierten Linien an ihrem Kleid,  da erfuhr ich, dass das auch aus Anpassungsbedarf entstanden war.

 Da würde ich mir nochmal den Papierschnitt schnappen und passende Träger drankonstruieren, da der untere Teil absolut wundervoll sitzt.
Für den Abend war das Kleid also ganz in Ordnung, um perfekt zu sein bräuchte es jedoch ein neues Oberteil.
Die Fertigstellung hat mir trotzdem Spass gemacht, da ich einige neue Techniken aus Gertis Buch ausprobiert habe. Das "all in one facing" des Oberteils fand ich genial. Etwas befremdlich war für mich die Art der Rockfütterung. Ich kenne bisher separate Futterröcke, aber hier werden die Rockteile  zusammengeheftet und der doppelte Stoff wie eine Lage Stoff verwendet.
Ich habe die einzelnen Rockteile mit der Overlock verbunden und dann zusammengenäht.






In der Verarbeitung ist das ungeheuer komfortabel, von aussen sieht der Rock auch klasse aus, die Innenansicht finde ich jedoch gewöhnungsbedürftig.
Das Tolle beim Füttern fand ich unter anderem, das auch von innen keine Nähte sichtbar waren.
Der Futterstoff ist übrigens aus dem Rock meines ungeliebten Burdakleides.







Schon länger fertig und gesetzt für das Konzert war meine Kapuzenjacke von Zwischenmass.
Von Malou im Rahmen des Wintermantel-Sew-alongs erwähnt und infolgedessen auf meine Brauche-ich-unbedingt-am-besten-sofort-Liste gesetzt.
Toller Schnitt, sitzt klasse, hat schöne Linien und lässt sich mit allem kombinieren.
Der einzige Nachteil des wunderschönen schwarzen Wolljerseys ist seine Fusselanziehungskraft. Eine echte Winterjacke halt, am schönsten bei wenig Licht.

Das Konzert war wundervoll und meine Jungs haben entzückend gesungen.
Ich wünsche noch einen schönen Sonntagabend.





Kommentare:

  1. Sehr schön sieht Dein Seidenkleid aus. Das trägt sich bestimmt toll. LG

    AntwortenLöschen
  2. Toll siehst du aus. Besonders gefallen mir die Mantellinie unten hinten und die Halslinien oben, dort in der Kombination von Shirt und Ausschnitt vom Kleid. Das Kleid ist rostbraun? Und aus Seide? Wunderbar. Dir auch einen schönen Abend
    Mema

    AntwortenLöschen
  3. Toll siehst Du aus in Deinem seidenen Kleid ! Und die Jacke dazu ist perfekt ! Ach , und grad hast Du ganz viele Erinnerungen geweckt - als meine Grosse noch in der Oberstufe war , gab es jedes Jahr ein Weihnachtskonzert in DER grossen Kirche in HB . So toll , zum Weinen schön , die Jugendlichen so inbrünstig und schön musizieren und singen zu hören . Und natürlich auch Mutterstolz , dass die eigenen Kinder Teil dieses Erlebnisses waren .Ich nehme an, Ihr hattet einen ganz wunderbaren Abend ( und ähnliche Emotionen )
    liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  4. Mmmmmh, ein Seidenkleid "wie Samt und Seide". Gefällt mir ausgesprochen gut, besonders der etwas weitere Ausschnitt. Wenn der noch weiter war, glaube ich gerne, dass er unbotmäßig von der Schulter rutschte, aber so hast du eine sehr gefällige Linie gezaubert!
    Einfach schick für einen schönen Anlass!

    AntwortenLöschen
  5. Der Jackenschnitt liegt hier seit 2 Jahren und wartet auf Inspiration. Ich kann nicht fassen, dass deine schicke Jacke dieser rustikale Schnitt ist! Der kommt sofort aus den Tiefen des Nähzimmers ganz oben auf den Brauche-ich-sofort-Stapel!!!

    Dein ganzes Outfit ist richtig schön. Gefällt mir gut.

    LG, Bronte

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr schönes Kleid, in einer tollen Farbe und dann noch in Seide......
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  7. Oh, dass ist schick! Vor allem das Kleid würde ich ja sofort nehmen. Du erinnerst mich daran, dass ich die Jacke noch in mehreren Varianten nähen wollte...
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht ganz hübsch aus und steht dir super. Die Anpassung hat sich gelohnt, am Oberteil.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Claudia,
    vor einigen Woche habe ich deinen Blog entdeckt und bin beeindruckt von den vielen wunderschönen Kleidern, die du nähst. Besonders deine Wickelkleider nach Vogue 8379 gefallen mir sehr, sehr gut. Weil ich so begeistert war, habe ich mir doch gleich den Schnitt aus Amerika schicken lassen.
    Inzwischen habe ich ein Shirt nach dem Schnitt genäht. Nachdem ich nun in einigen deiner Posts gestöbert habe, habe ich aber nun auch festgestellt, das wohl in allen Dimensionen irgendwie "mehr" von mir da ist als von dir....
    Ich musste die Taille von Vogue 8379 5cm nach unten verlegen und nun ist der Ausschnitt bei mir so tief, dass ich es nicht ohne Unterleibchen tragen kann.
    Dennoch gefällt mir der Sitz des Schnittes, besonders im RT sehr gut. Also habe ich noch mehrere Veränderungen am Schnitt vorgenommen, ich habe die Ausschnitthöhe erhöht, die Überlappung der VT vergrößert und die Strecke des Ausschnittes verkürtz. Nun bin ich schon gespannt auf mein erstes Probekleid nach dem Schnitt, das aus hellblauen Baumwolljersey sein soll. Ich habe doch auch schon einen wunderschönen Jersey gekauft, aus dem ich ein Sommerkleid in Sonnenfarben nähen möchte..

    glg,
    Marieke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übrigens wollte ich dich fragen, wo du das Kleid ja ohne Bindebänder nähst: Warum schneidest du den vorderen Rockteil dann nicht in VM-Bug zu? Ich habe das bei meinem Shirt so gemacht und es ist angenehm, es über dem Kopf anzuziehen.
      Dein rotes Seidenkleid gefällt mir übrigens auch sehr gut!

      Löschen
  10. wie schön, dass dir meine Kleider gefallen.:-)) Danke für deine netten Worte. je länger ich Nähe und Anregungen aus den vielen großartigen Nähblogs sammle, umso klarer wird mir, dass es nicht immer "gute" oder "schlechte"Schnitte gibt. Für meinen kurzen Oberkörper ist der Vogueschnitt perfekt. Ich weiß aber, dass Frau Knopf auch das Oberteil verlängert. Über Gerties Schnitte haben schon einige geflucht, bis jetzt bin ich sehr zufrieden damit.
    Ich habe ein Kleid nach dem Vogueschnitt mit einem Rockteil vorne genäht. Ich dacht, da könnte ich Stoff sparen, das saß bei mir aber nicht gut. Ich habe den Eindruck, wenn sich die beiden Rockteile vorne bewegenkönnen ist das einfach freundlicher zum Bauch.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.