Mittwoch, 16. April 2014

MMM 15-Shoreline Boatneck

Am heutigen MMM zeige ich mein Shoreline Boatneck von Blank Slate Patterns.
Der Stoff ist ein ganz besonders dünne, ganz besonders flutschige Seide aus dem örtlichen Fabrikverkauf.



Seit ich mich erinnern kann suche ich nach einem schlichten schnörkellosen T-Shirt aus Webstoff. Fertig zu kaufen gibt es so etwas eigentlich überhaupt nicht. Seit ich meine Kleidung selber nähe gibt es da schon mehr Möglichkeiten. Allerdings habe ich da auch noch keinen Schnitt gefunden, der mich ganz und gar zufriedenstellt.
Letztes Jahr habe ich einige Male das Scout Woven Tee von Grainline Patterns genäht. Der Schnitt ist nur bequem, wenn ich ihn im schrägen Fadenlauf nähe. Ansonsten sind die Ärmel bzw. der Armausschnitt zu eng.
Auch mit der Passform und dem Ausschnitt bin ich beim Scout nicht ganz zufrieden. Das Shoreline ist insgesamt schmaler geschnitten und hat einen U-Boot-Ausschnitt. Das ist eine Ausschnittform die ich besonders gerne mag.
Für meinen Osterstoff brauchte ich einen Schnitt, den ich nicht im schrägen Fadenlauf vernähen muss.


Beim Bloggerinnentreffen entdeckt wurde dieser Stoff von mehreren Damen gekauft. Beim gemeinsamen Abendessen sprachen wir über die Verwendungszwecke des Stoffes, der ja sich mit seinem dominanten Muster nicht für jeden schnitt eignet.
Eigentlich hatte ich geplant, mir daraus einen weiteren Hollyburn zu nähen und die Baumwollseidenmischung mit einem Stoff, der etwas Stand hat, zu füttern.
Diesen Plan habe ich dann aufgegeben, da ich dann eine sehr aufwändige Musteranpassung hätte vornehmen müssen. 
Ich bin nicht sicher, ob mir das gelungen wäre und außerdem hatte ich nur knapp eingekauft da hätten 1,50 m sicher nicht gereicht.
Das Shoreline stellt mich da vor weniger Herausforderungen.





 Jetzt aber zu meinem aktuellen Testmodell,das ich gestern den ganzen Tag probegetragen habe.
Genäht ist das Shirt aus Mörderseide, ein Alptraum zu verarbeiten ganz dünn und superflutschig. Eigentlich weiss ich schon beim Kauf, das ich mir mit diesem Stoff nichts Gutes tue, aber soll ich grau-gelb gepunktete Seide liegen lassen?
Zur besseren Handhabung habe ich die Seide zuerst in ein Bad aus Gelatinewasser gelegt, dann flutscht der Stoff weniger.
Das Shirt ist komplett mit französischen Nähten gearbeitet, da das Material so dünn ist, dass es keine Overlockversäuberung vertragen hätte.
Die Säume sind doppelt umgeschlagen und abgesteppt, der Halsausschnitt ist mit einem Beleg versäubert.
Es gibt für mich zwei Kritikpunkte an diesem Shirt:
-der Beleg krabbelt trotz Understitching beim Bewegen heraus, da würde ich beim nächsten Mal  
 entweder mit Schrägband versäubern oder einen schmaleren Beleg nähen, den ich dann komplett
 feststeppe
-die fludderige Seide klebt sich überall am Körper fest, unter einer Strickjacke bilden sich ganz
 faszinierende Stoffskulpturen. Mal schauen, ob sich das ändert, wenn ich das ganze Teil nochmal
 nassmache und dann trocknen lasse. Um die Gelatine zu entfernen habe ich es gewaschen und dann 
 in den Trockner getan, ich glaube der Trocknergang begünstigt die statische Aufladung und somit   
 das Geklebe. Wäre doch schön, wenn das klappen würde, ich finde das Shirt sonst nämlich ziemlich 
 schön.

MMM hier.









Kommentare:

  1. Ich bin ganz hingerissen von beiden Stoffen! Wobei das Pünktchenteil sicherlich viel alltagstauglicher ist. Aber zu Ostern eine Osterbluse - das hat was!
    Das Vernähen von fluddeliger Waschseide war für mich bisher grausam. Gelatine hilft da?!? Meine laienhafte Idee war, auf der Linie der französischen Nähte dünne Vlieseline aufzubügeln. Ob das wohl besser geht?
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. gaaaanz toll:-))) herzliche grüße barbara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau Bunte Kleider, schon wieder ein neuer Schnitt ;-) Ich wette, dass kaum einer bisher von Blank Slate Patterns gehört hat (ich zumindest nicht). Einen schönen T-Shirt Schnitt für Webstoffe hätte ich auch gerne. Wenn ich aber richtig sehe, hat das Shoreline gar keine Brustabnäher, das ich leider nichts für mich.
    Bin schon sehr auf die Verarbeitung des Osterstoffes gespannt. Ein gewagtes Muster, aber so schön!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Von den Schnittmustern hatte ich auch noch nichts gehört - wie findest du sowas bloß immer? Der Schnitt sieht wirklich super aus - locker, aber nicht wie ein Sack Das ist ja wirklich nicht einfach, wenn ann so einem Oberteil sonst nichts "dran" ist. Den Schnitt kann ich mir zu dem Osterstoff auch ganz wunderbar vorstellen, schräg gelegt hätte das Muster wahrscheinlich doch komisch ausgesehen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag ja so "Shirts" aus Webware auch sehr gern, nicht so offiziell blusig, sondern schlicht. Dafür darf dann ja der Stoff was Besonderes sein.
    Sorbetto könnte dir vielleicht auch entgegen kommen, da gibt es auch irgendwo ein Ärmelschnitt dazu im Netz. Achso, spontan fielen mir noch die japanischen Nähbücher ein für solche Schnitte.
    Hast du den Beleg in der Schulternaht festgenäht? Sonst könntest du ihn noch irgendwo möglichst unauffällig mit Vliesofix fixieren, vielleicht? Ich bin da manchmal wenig respektvoll, was die offizielle Verfahren betrifft. Ich hasse es wirklich, wenn die Belege ständig beim Anziehen rausklappen ;)
    Ich kann mir gut vorstellen, dass das Statische durch den Trockner verstärkt wird. Hilft da nicht auch Weichspüler (nicht besonders ökologisch, ich weiß).
    LG! frifris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.