Mittwoch, 25. Juni 2014

MMM 25 Libby im Praxistest



Der Rock ist ja ein schwieriges Kleidungsstück. Zumindest für mich, ich suche immer wieder nach passenden Rockschnitten für mich und habe dabei schon einige Schrankleichen produziert.
Hollyburn ist meine Wahl für einen weiten Rock aus Webstoff.
Da ich Hollyburn an mir nur in Kombination mit einem engen Oberteil mag, brauche ich noch einen oder mehrere Röcke, die ich mit locker fallenden Oberteilen kombinieren kann.
Zu einem langem luftigen Oberteil bietet sicheigentlich immer ein Bleistiftrock an. Habe ich auch schon genäht und aus Jersey trage ich diese Modelle auch ganz gerne. Bei den Webstoffmodellen stelle ich immer wieder fest, dass ich mich darin nicht wohl fühle.
Die sehen gut aus, nur fehlt mit die nötige Bewegungsfreiheit.
Dabei geht es nicht um die Bewegungsfreiheit, die ich mit einem Schlitz erreichen kann. Auch "oben", also an den Oberschenkeln möchte ich nicht von Stoffgrenzen beschränkt werden.
Also habe ich sowohl verschiedene Rockschnitte in A-Form, wie auch mit Falten ausprobiert.
Richtig zufrieden war ich bis jetzt nicht. Entweder der Rock erfüllt meine Bequemlichkeitsanforderungen oder er sieht gut aus, jedenfalls in Kombination mit legereren Oberteilen.
Da ich aber bequem und schön will, starte ich immer wieder einen neuen Versuch.
Dabei habe ich den als PDF kostenlosen Schnitt Libby bei Sew Tessuti entdeckt.


Gestern nachmittag habe ich mir also Libby aus einem Rest karierter Shantung-Seide genäht. Den vorgesehen nahtverdeckten Reißverschluss in der Seitennaht habe ich nach hinten verlegt.
Den Rock habe ich dann beim Salatschneiden probegetragen. Weil ich zu einem der unzähligen Sommerfeste eingeladen war, war die Zeit knapp und der Rock ist noch nicht gesäumt.
Der Reißverschluss sitzt leider auch nicht perfekt. Ich wollte aber erstmal testen, ob es sich überhaupt lohnt, in diesen Rock noch Arbeit zu investieren.
Schließlich offenbaren sich die Unzulänglichkeiten eines Rocks oft erst beim Tragen. Könnte ja sein, das der Rock bis unter den Busen rutscht oder sich selbsttätig um die Hüften dreht.
Tut er beides nicht, also werde ich den Reißverschluss nochmal raustrennen und besser einnähen und dann überlege ich, welche Saumlösung mir am besten gefällt.
Schön wäre, wenn ich einen einfarbigen Stoff finden würde, der sich für diesen Schnitt eignet. Ich würde gerne ausprobieren die genialen Hollyburn-Taschen an diesen Rock zu basteln.


MMM wie immer Mittwochs hier.
 


Kommentare:

  1. Liebe Claudia, das ist ja ein edler Proberock! Ich bin gespannt, wie es mit dem Schnitt weitergeht! Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  2. Bei Rockschnitten bin ich auch sehr wählerisch und habe daher längst nicht so viele Röcke, wie Kleider.
    Taschen für den Rock wären natürlich super, ich bin gespannt, wie du das meistern wirst.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch soweit dass ich anfange Röcke schwierig zu finden ;-9
    Lg Sybille

    AntwortenLöschen
  4. Der Rockschnitt gefällt mir gut, ich würde auch alle von dir angeführten Eigenschaften für einen Rockschnitt sofort unterschreiben. Auf das Egebnis der Taschenbastelei bin ich gespannt, habe ich doch auch schon überlegt, dass der Norma Rock sicher auch mit Taschen toll wäre.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Die Farben von Oberteil und Rock passen perfekt zusammen, ganz toll. Der Rock schaut sehr schön aus, auch das Karo gefält mir ausgezeichnet! Wie schön, dass der Schnitt Deine Anforderungen erfüllt , auf die Uni-Röcke bin ich schon gespannt1 Lg Kuestensocke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.