Sonntag, 4. März 2012

Lederkleid



Ein verregneter  Sonntagvormittag nach 2 anstrengenden Wochen.
So, jetzt ist Frühling, aber wie möchte ich mich dieses Frühjahr kleiden. Mir steht der Sinn nach weiten Kleidern, da bin ich immer noch auf der Suche nach Schnitten, in denen ich mich wohlfühle.
Ich habe schon ganz weite Flatterkleider, nur ist mir nicht immer nach soviel Bewegung um mich herum. Auf  der Suche nach dem schwingenden, eleganten Kleid habe ich schon eine Menge Mist produziert. Da ist es immer tröstlich auf bewährte Schnitte zurückgreifen zu können.
Also erstmal kein weites Kleid.




Dieses Projekt hatte ich auch schon lange im Kopf, ich wollte ein Kleid im Materialmix mit Leder und Stretch, das hier ist ein Probekleid.
Ich habe ,ungelogen, seit 20 Jahren  wunderschönes weiches Ziegenleder hier liegen um mir ein Lederkleid zu nähen, bis jetzt war mir keine Idee gut genug das Leder anzuschneiden.
Deshalb habe ich lieber mal ein Probekleid genäht. Die Mittelteile sind aus schwarzem Leder und in die Seiten habe ich mit Resten eines Softshellstoffes von extremtextil  gearbeitet.
Das Leder habe ich mit vielen anderen Lederresten geschenkt bekommen.
Leder nähe ich mit der normalen Nähmaschine, je nach Modell geht das mehr oder weniger gut. Vor besagten 20 Jahren habe ich meinen großen Kindern schon Lederhosen genäht, da hat mein alte Nähmaschine irgendwann gestreikt. Mit der unverwüstlichen Pfaff, die ich jetzt habe, gibt es da keine Probleme mehr.
Das Leder für das Kleid ist relativ dünn, ich habe auch noch stabiles Material aus welchem ich gerne eine oder zwanzig Taschen hätte. Mal sehen ob ich mich zum Taschennähen überreden kann.
Da es sich um Möbelleder handelt ist es leider mördermäßig imprägniert, ich habe es schon einmal im Wollwaschgang in der Maschine gewaschen, da kommt es gleich nochmal hin.
Und dann wieder auf den Balkon zum Auslüften, es stinkt furchtbar.
Doch jetzt widme ich ich meinem neuen Kleid "Etta" aus der neuen Ottobre.

Kommentare:

  1. Wow! Das Kleid ist wunderbar! Ich liebe Leder. Bisher träume ich vom Leder nähen leider nur... Ob du das Ziegenleder noch anschneidest?
    LG, Bronte

    AntwortenLöschen
  2. Ohja, solche zu-kostbar-um-sie-anzuschneiden-und-dann-Mist-zu-bauen-Stoffe kenne ich auch zur Genüge!! Der Schnitt sieht aber toll aus, das könnte durchaus was für das Ziegenleder sein...
    Und das Ottobre-Etta-Modell kommt bei mir auch als nächstes dran :-)

    Einen schönen Sonntag wünscht
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  3. Den Schnitt finde ich toll, das Leder wirkt auf dem Bild nur etwas steif. Wie trägt es sich denn? Ich habe noch nie ein Lederkleid gesehen und konnte es mir auch nicht so richtig vorstellen. Aber ich finde du siehst sehr schick aus. Materialmixe sind eigentlich eine tolle Sache.

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast schon recht, das Leder ist etwas steif, aber ganz ok beim Tragen. Dafür sind ja die Seitenpanele superelastisch. Das hauptproblem ist bei dem Kleid halt der Gestank der Imprägnierung.

      Löschen
  4. Ich weiss nicht ob du Burda-Schnitte magst, aber dieses Lederteilchen könnte ich mir an dir auch gut vorstellen: http://www.burdastyle.de/burda-style/heft-katalog/lederkleid-aermellos-burda-style-04-2011_pid_500_5909.html

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.