Montag, 23. September 2013

KSA Teil 2

Das mit dem Ablenken von der Bundestagswahl hat nicht so gut geklappt. Statt mein Ergebnis zu beschreiben, habe ich gebannt die Ergebnisse der Wahl  verfolgt.
Erfreulich am gestrigen Abend war zumindest das Fortschreiten meines aktuellen Strickprojekts, die geplante Strickjacke passt auf jeden Fall gut zu meiner Kostümjacke.
Die Jacke habe ich gestern zum Wahllokal ausgeführt.




Hier offenbart sich die einzige Schwäche des Stoffes, obwohl meine Mitwähler lange auf mich gewartet haben , ließ sich die Jacke nicht optimal bügeln.
Ich musste sie direkt nach der Fertigstellung nochmal waschen, weil mein Bügeleisen ,aka Frau Malzahn, hässliche Kalkflecken darauf hinterlassen hat.
Die vordere rechte Ecke bekommt noch eine liebevolle Bügeleinheit.





Die Knöpfe müssen  noch etwas versetzt werden. Leider war keine dritte Hand zur Stelle, als ich die Platzierungen markiert habe und bei der schrägen Knopfleiste war es kniffelig den richtigen Platz zu finden.








Mit der Inneansicht bin ich ebenfalls ganz zufrieden.




Detailansicht meiner entzückenden lederbezogenen Knöpfe, die hatte ich in meiner Knopfkiste und sie passen wunderbar zur Jacke.

Das Nähen der Jacke nach meinem Zwischenmass-Schnitt war ein Sausen.
Da passte einfach alles, ich musste nichts anpassen. 
Schnitt abnehmen, zuschneiden, zusammennähen, fertig. Es gibt zu dieser Jacke einen separaten Futterschnitt, weil ich das kopieren nicht wirklich gerne mache, war ich kurz versucht einfach die Jackenteile für das Futter zu verwenden. Als ich die Aussenteile auf den Futterschnitt aufgelegt habe, habe ich jedoch gesehen, dass sie nicht deckungsgleich  mit dem Futterschnitt sind und habe dann doch lieber den Futterschnitt verwendet.
Zur Belohnung konnte ich das Futter komplett mit der Aussenjacke verstürzen, für mich eine Sensation, sonst habe ich immer mal irgendwo zuppelndes Futter übrig.
Eine große Rolle bei der Ruckzuck-Fertigstellung hat sicherlich auch meine Stoffauswahl gespielt, beide Stoffe sind elastisch aber formstabil.
Toll zu verarbeiten aber eben nicht so passformsensibel, wie ein nicht elastischer Webstoff. Der Tragekomfort erhöht sich mit dem Stretchanteil ebenfalls, kein Problem in gestreckter Haltung auf meinem Rad rumzubrausen, selbst wenn ich einen dickeren Fleece darunter trage, wie am Mittwoch gezeigt.
Der Schnitt ist sicherlich ein guter Einstieg in die Jackennäherei, weil auch keine fummeligen Teile darin enthalten sind, also weder Taschen noch Manschetten oder ähnliches. Ich habe es mir nochein wenig leichter gemacht und alle Ecken am Kragen und an den Vorderteilen abgerundet.
Es schont die Nerven, wenn beim Verstürzen von eher stabilen Stoffen nicht auf knackig scharfe Ecken geachtet werden muß.
Jetzt werde ich mich dem Ergänzungsteil des Kostüms widmen, schwere Entscheidung. Einen Rock für die Stadtwerke habe ich schon produziert. Im Moment bin ich der Überzeugung, ich brauche keine Röcke, die ziehe ich nicht an, weil sie sowieso an mir doof aussehen, sich blöd anfühlen und überhaupt zu 90% Mist werden.
Das einzige, was optisch funktioniert ist ein gerader schmaler Rock, den will ich aber nicht haben. 
Könnte sein, dass ich doch bei einem Kleid zu der Jacke lande.
Mehr Kostüme gibt es hier zu bestaunen.






Kommentare:

  1. Zu dem Kleid finde ich die Jacke auch sehr schön! Bin gespannt ob du dich doch noch für einen Rock oder für ein Kleid dazu entscheiden wirst. Vielleicht finden wir ja am Donnerstag einen schönen Stoff. Ich finde ja ein schmaler Rock, leicht ausgestellt wie simplicity 7489 könnte dir super stehen!!

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Jacke mit schönen Details (asymmetrischer Verschluss, Knöpfe, Handknopflöcher. Futter...)
    Hast du die Ärmel mit Absicht so lang haben wollen? Das ist ein Designelement, das mir bei dieser Jacke hier nicht ganz so gut gefällt. Was aber vielleicht nur daran liegt, dass ich das nicht gerne so trage...
    Im Übrigen denke ich, dass die Jacke sowohl gut zu einem Kleid wie auch zu einer Hose passen würde. Rock muss gar nicht sein. Wir werden ja sicherlich sehen.

    Eine schöne Woche!
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Ärmel sind tatsächlich mit Absicht so lang. ich habe da immer das Radfahren im Kopf, wenn ich mich nach dem Lenker Strecke, sollen die Ärmel nicht über die Handgelenke rutschen. Wenn dann die Unterkleidung rauskriecht stört mich das sehr. Aus dem gleichen Grund mag ich meine Hosen auch gerne tendenziell zu lang. Ich mag nicht, wenn im Sitzen die Socken zu sehen sind.
      LG,
      Claudia

      Löschen
    2. Überzeugendes Argument - gute Fahrt!

      Löschen
  3. Die Jacke ist total schön, ich mag sie sowohl zu diesem Kleid als auch zu dem schmalen Rock von Mittwoch. Du wirst bestimmt noch den passenden Kombipartner finden. Ich nähe gerade den Origamirock aus Webstoff, den Schnitt könnte ich mir für dich auch gut vorstellen wenn auch nicht unbedingt zu dieser Jacke.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  4. Dies ist mal eine "praktische" Jacke, die auch total schön ist, die schräge Knopfleiste gefällt mir gut und die Lederknöpfe sind was Besonderes.
    Beeindruckt bin ich von der Innenansicht!!
    Ich könnte mir die Jacke sehr gut zu einem Kleid vorstellen.
    LG von Katharina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.