Freitag, 6. September 2013

Neue Kleider- Edith von Maria Denmark

Ich habe von Maria Denmark das Birgitte Basic Tee und das day to Night Drape Top genäht und liebe beide Schnitte.
Birgitte ist zu meinem Standard Shirt Schnitt geworden, da möchte ich der Designerin immer wieder aufs neue danken, dass sie mir das perfekte Shirt entworfen hat.
Da zur Zeit dem Hemdblusenkleid verfallen bin, habe ich ihren neuen Schnitt Edith genäht.




Dies ist das Modell, dass relativ nah am Originalschnitt ist.
Ich habe eine mittelfeste Baumwolle aus meinem Stofflager verwendet. Die vorgesehenen angeschnittenen Ärmel musste ich entfernen, da sie sich nicht mit meinem breiten Kreuz vertragen.
Ich erlebe immer wieder, dass angeschnittene kurze Kimonoärmel bei mir einfach nicht funktionieren. Der Saum schneidet in meinen Oberarm und ich habe das Gefühl meine Arme werden nur noch bedingt durchblutet.
Darufhin habe ich bei diesem Kleid lange mit allen möglichen Ärmelschnitten herumexperimentiert, war jedoch mit keinem Ergebnis wirklich zufrieden.
Wie ich überhaupt mit dem Kleid nicht glücklich war. Ursprünglich war es mir deutlich zu lang, da habe ich großzügig die Schere angesetzt, zu großzügig halt. Jetzt ist es eben zu kurz. Macht aber nichts, da mir der Stoff vernäht und an mir deutlich weniger gefällt, als gefaltet im Regal.
Mit dem Kragen werde ich auch nicht wirklich warm.
Aufgegebenhabe ich trotzdem nicht, der Schnitt ist schließlich von Maria Denmark, da muß doch was zu machen sein.
Et voila :






-Anthrazitfarbene Wolle mit Stretch. So fällt das Kleid schöner, als mit der Baumwolle
- Kragen geändert. Da habe ich nur den Teil der nach aussen geklappt wird zugeknöpft, beim angesetzten Kragen sind die Ecken zu einer Rundung geworden.
- Lange Ärmel mit Manschetten vom Archer Shirt angesetzt. Toll, dass die ohne Änderung in das Kleid passten.

Viel länger ist da Kleid nicht, mit der anderen Silhouette verträgt sich die Länge/Kürze aber gut. Mir gefällt es zumindest, da ich gerne kurze Kleider und auch Röcke trage.

An der Passform habe ich nichts geändert, das hat mich motiviert nach dem ersten Kleid einen zweiten Anlauf zu nehmen. Im untern Rücken ist noch Luft, wenn ich wollte wäre es möglich das am Rückenabnäher zu ändern. Ich habe mich aber entschieden da die Bequemlichkeitszugabe drinzulassen.
Mir passiert es immer wieder, dass ich in dem Bemühen jede Falte in meinen selbstgenähten Kleider zu eliminieren, plötzlich nicht mehr atmen kann.

Unbequeme Kleider ziehe ich nicht an, darum lasse ich erstmal lieber ein bisschen zu viel Luft.

Mit meinen Änderungen gefällt mir der Schnitt richtig gut, ich habe schon das Nachfolgekleid ausgeschnitten hier liegen.





Kommentare:

  1. Interessant, wie unterschiedlich die Kleider wirken und vom jeweiligen Betrachter wahr genommen werden. Ich finde den Schnitt sehr schön und er steht Dir sehr ; aber mir persönlich gefällt die Sommervariante, die ohne Ärmel und mit all den Dingen, die Dich stören, am besten. Ich finde, Du kann es durchaus so tragen und auch der Stoff steht Dir ausgezeichnet. Ich bin daher sehr gespannt, wie Deine dritte Variante ausfällt.

    Sonnige Grüße von der Ostsee

    Frauke

    AntwortenLöschen
  2. Ach wenn ich dich so sehe in den beiden ganz unterschiedlichen Kleidern..... ich gebe Edith doch noch einmal eine Chance. Gut siehts aus und das bunte Kleid mit dir gefällt mir ein kleines bisschen besser.
    Gruß Mema

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.