Montag, 28. Oktober 2013

Gebändigte Robe Aubepine



 Mein drittes Aubepine aus besonders fließender Seide. Bei luxuriösen Stoffen bin ich verführbar, so habe ich mir im Sommerstoff-Lagerverkauf diese flutschige Seide gekauft.
Meist muss ich ja beim Lagerverkauf zweimal vorbeifahren, da ich bei meinem ersten Besuch so überfordert bin, dass ich immer fest davon überzeugt bin, mir sei ein lebenswichtiger Stoff entgangen.
Diese orangefarbene Seide hatte ich aus Vernunftsgründen liegengelassen. So schön ich Muster und Qualität fand, grauste mir davor die Flutschigkeit zu bändigen.
Naja, ich bin nicht konsequent geblieben, der Stoff kam also für einige Monate in mein Stoffregal. jedesmal wenn ich vor dem Regal stand und nur atmete floss er mir entgegen.
Umso glücklicher bin ich, das ich doch einen Schnitt gefunden habe, der sich für solch eine Herausforderung eignet.
Wenn ich Seide nähe behandle ich sie in der Regel vor dem Zuschnitt mit reichlich Sprühstärke. dadurch bekommt der  Stoff eine papierähnliche Struktur und lässt sich besser verarbeiten.
Bei diesem Aubepine habe ich eine andere Methode gewählt, die Seide wurde in Gelatinelösung getränkt.
Ich habe 2 Tüten gemahlene Gelatine in ca.  5 l heißem Wasser aufgelöst.
Dieses Verfahren funktioniert genauso gut, wie die Versprühstärkung. Es ist eine Frage der Logistik, welche Methode ich zum bändigen von Seide wähle. Mit Sprühstärke ist der Stoff ziemlich schnell verwendbar, dafür ist das gleichmässige Einsprühen etwas kniffelig. Mit Gelatine ist der Stoff schön ordentlich behandelt, nur muss er auch länger trocknen.


 Aubepine hat sich für mich als gerne getragenes Alltagskleid erwiesen.
Ich mag die Flatterigkeit, die zu einem hohen Mass an Bequemlichkeit führt.
Wegen des schwierigen Stoffes habe ich wieder die Falten eliminiert und bei diesem Modell habe ich mir auch die Raffung in der Taille geschenkt.









Und jetzt?
Nach 3 Aubepines könnte ich gut etwas anderes nähen. Mein Thema ist zur Zeit, das bequeme schicke Alltagskleid. Dafür habe ich noch keine Idee, die mich genügend motiviert, sie umzusetzen.
So habe ich meine Nähzeit am Wochenende mit der Abarbeitung meiner überhandnehmenden UFO"s verbracht.
Sehr effektiv aber eben nur mäßig spannend, ich könnte jetzt gut eine Eingebung zu einem neuen wunderbaren Kleid gebrauchen.


Kommentare:

  1. Schön sieht Dein neues Kleid aus !! Vielen Dank für den GelantineTipp !! Den kannte ich gar nicht. Geht das auch für flitschige Viskose- und oder Polyesterstoffe ? Da werde ich ja ab und an - je nach Design - auch schwach...
    Viele Grüße Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke,
      Gelatine habe ich nur bei diesem Stoff probiert. Bisher habe ich Sprühstärke verwendet. Die funktioniert nicht bei Polyesterstoffen. Ich habe einen Poly-Stoff großzügig besprüht und die Konsistenz hat sich überhaupt nocht verändert.
      Gelatine wäre sicher den Versuch wert.
      LG,
      Claudia

      Löschen
  2. Danke für die Tipps zur Seidenverarbeitung! Überhaupt bringst du mich mit diesem Kleid auf Ideen - ich habe nämlich beim Fabrikverkauf auch Seide gekauft und dachte an eine Bluse - aber es sind 2,80m, volle Breite, daraus könnte man ja ohne weiteres auch ein schönes flattriges Kleid machen. Mal sehen, muss auf jeden Fall noch ablagern.
    Und was die Schnittsuche betrifft: Du bist doch die, die immer diese tollen Indie-Schnitte ausgräbt, die sonst noch keiner genäht hat!.

    AntwortenLöschen
  3. Der Gelatine-Tipp ist super, Danke! Deine 3. Aubepine ist auch wunderbar geworden!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Gelatine um Seide zu bändigen - das ist ja mal ne tolle Idee! Und deine Aubepine ist wirklich hübsch geworden.
    Zum neuen Projekt: kennst du schon die Schnitte von Cake? Steph, die Designerin von Cake, entwirft immer total schicke Schnitte für Jerseys.
    Fröhliches Nähen
    Constance

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Claudia, wieder so ein schönes Kleid! Und den Tipp mit der Gelatine werde ich mal ausprobieren. Heute ist seit langem mal wieder ein Abend, an dem ich eigentlich ein wenig nähen könnte oder wenigstens zuscheiden, aber nicht so richtig weiß, was. Mir geht es also so wie dir und überhaupt trage ich im Moment am liebsten meine Jeans.
    Jetzt gehe ich aber doch noch ein wenig auf Inspirationssuche...
    LG Rita

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.